Das perfekte Steak (Rindersteak)

user-pic
http://www.fragdienachbarn.org/bilder/Steak.jpg

Wie bereitet man das perfekte Steak und vollkommene Rindersteak zu? Viele haben zu Hause das Problem, dass das Steak nicht gut gelingt. Entweder das Steak ist angebraten und innen roh, oder es ist gut durch und nur noch halb so groß wie vorher. Außerdem ist der Geschmack des Steaks nicht so, wie es in einem Restaurant angeboten wird. Warum, woran liegt das und wie kann man das abstellen?

Das perfekte Steak hat eine starke wohl schmeckende Kruste und ist innen (je nach Geschmack des Steakliebhabers) well, medium oder done.

Fazit: Das perfekte Steak! Ein gutes Steak gelingt zu Hause oftmals nicht, dabei muss nur geeignetes Werkzeug verwendet werden, es muss nicht immer das Steakhouse sein. Oftmals werden kleine Fehler in der Zubereitung begangen, die jedoch entscheidend für das perfekte Steak sind. Ein perfektes Steak hat Kruste und ist auch ohne Gewürz voller Geschmack.

Jeder kann ein gutes Steak zaubern, wenn man weiss wie es geht! Auch Zuhause! Es muss nicht unbedingt ein Steakhouse sein. Die kleinen Geheimnisse für die Zubereitung eines perfekten Steak werden hier aufgeführt.

1. Das Werkzeug
Ein Steak muss bei 170 ° C angebraten werden. Hierfür benötigt man eine entsprechende Pfanne. Die besten Ergebnisse werden mit einer gußeisernen Pfanne erzielt. Die Edelstahlpfanne und der heiße Stein sind ebenfalls Möglichkeiten der Steakzubereitung, jedoch ist schon ein großer Abstand zur gußeisernen Pfanne feststellbar. Eine Teflon-Pfanne funktioniert überhaupt nicht. Die maximale Temperatur in einer Teflonpfanne beträgt 140 ° C und die ist viel zu weit von unserer Wunschtemperatur von 170 ° C entfernt.


Empfehlung:
Gußeiserne Pfanne verwenden. Am besten eine mit Rillen, damit ein schönes Bratmuster auf dem Steak erzeugt werden kann. Die Gußeiserne Pfanne erhitzt am schnellsten und speichert die Energie am besten. Das Ergebnis, ein gut angebratenes Steak.


2. Der Steak - Kauf
Ein gutes Steak beginnt bereits beim Kauf. Egal ob der eigene Geschmack ein Rumpsteak, Filetsteak oder doch lieber Entrecote bevorzugt, das Steak muss mindestens 3 cm dick sein. Es darf auch ruhig 5 oder 6 cm dick sein, aber das mindestmaß ist 3 cm. Ist das Steak dünner, kann es nicht gelingen.
Außerdem soll das Steak am Stück gekauft werden und keine Beschädigung wie z. B. durch einen Fleischerhaken oder einer Gabel erfahren. Zuhause kann das Fleisch auf die gewünschte Größe zurecht geschnitten werden.


3. Verbotene Dinge
Ein Steak darf NIEMALS:
- beschädigt werden (z. B. mit einer Gabel, Holzhammer, etc.)
- vorher Gewürzt werden (es enstehen Bitterstoffe. Das Gewüz verbrennt in der heißten Pfanne und gibt Bitterstoffe ab, die das Steak schlecht schmecken lassen)
- Steaks immer alleine in der Pfanne braten, nie zusammen mit Zwiebeln, Pilzen oder anderen Dingen braten
- mit zuviel Fett angebraten werden
- Das Fett von dem Steak vor der Zubereitung entfernt werden. Wer Fett an dem Steak nicht mag, kann es NACH der Zubereitung abschneiden.
- in der Pfanne bewegt werden. Ein gutes Steak ruht während des Bratvorgangs in der Pfanne und wird dabei nicht gestört. Ein lösen und frühzeitiges Wenden in der Pfanne verhindert die wohlschmeckende Krustenbildung.


4. Das Bratfett
Für das Brattfett muss Butterschmalz genommen werden. Butterschmalz ist neutral und gibt keine Bitterstoffe ab. Anders z. B. normale Butter in der Molke enthalten ist oder diverse Öle. Ganz schlimm ist die Verwendung von Olivenöl. In all diesen Ölen sind Zutaten enthalten, die bei der großen Hitze verbrennen und Bitterstoffe abgeben. Diese Bitterstoffe zerstören den vorhandenen Eigengeschmack des Steak und wirken sich negativ auf das Bratergebnis aus.
Merke: Ein Steak darf nur mit Butterschmalz zubereitet werden.


Das Bratfett darf auch nicht zuviel sein, das Steak sollte nicht in dem Bratfett schwimmen. Wer es perfekt haben möchte, sollte nach dem Erhitzen der Pfanne das Bratfett abschütten. Das in der Pfanne verbleibende Fett bildet dann eine kleine Fettschicht die nahezu ideal für die Steakzubereitung ist.


5. Die Zubereitung
In der Zubereitung wird zuerst die Pfanne erhitzt und Butterschmalz geschmolzen. Die gewünschte Temperatur beträgt 170° C, außerdem wird der Backofen auf ca. 70 - 90 ° vorgeheizt. Sobald die gewünschte Temperatur erreicht ist, muss das überschüssige Fett aus der Pfanne entfernt werden. In der Pfanne muss ein dünner Fettuntergrund sein, jedoch darf das Steak auf gar keinen Fall in Fett schwimmen.
Dann wird das Steak in die Pfanne gegeben und verbleibt dort für ca. 1 - 2 min (je nach Dicke des Steak). Während dieser Zeit darf das Steak auf gar keinen Fall bewegt werden. Ein bewegen des Steaks verhindert die Krustenbildung, und genau die muss für das perfekte Steak erreicht werden.
Danach das Steak wenden und die andere Seite ebenfalls anbraten. Achtung, für das Wenden keine Gabel oder ähnlich spitze Gegenstände verwenden. Das Steak darf nicht beschädigt werden.
Nachdem das Steak von beiden Seiten angebraten ist und sich die gute Kruste gebildet hat, muss das Steak aus der Pfanne entfernt werden. Die Steaks in Alufolie verpacken und in den vorgeheizten Backofen geben. Das Steak ist zwar von beiden Seiten angebraten, jedoch ist das Fleisch von innen noch Roh. Das Steak gart nun gesichert im Backofen bei ca. 70° - 90° C weiter. Die Garzeit richtet sich nun nach dem Geschmack des einzelnen, und liegt zwischen 2 und 5 Minuten im Backofen.

Wie gut ein Steak durch ist, kann durch einen Druck mit dem Finger ermittelt werden. Gibt das Steak beim Druck durch den Finger sehr nach und fühlt sich das in etwa so weich an, wie die eigene Lippe, dann ist das Steak Well. Entspricht der Druck des Steaks inetwa der Nasenspitze, dann ist das Steak medium. Entspricht der Druck des Steaks inetwas der Stirn, wird es allerhöchste Zeit das Steak aus dem Ofen zu holen.

Je nach Geschmack können nun wohlschmeckende Soßen und weitere Beilagen wie z. B. Bratkartoffeln, Kroketten oder ganz klassische Folienkartoffeln dazu gegeben werden.

Guten Appetit!


perfektes_Steak.jpg


PS:
Wer es trotz dieser Anleitung nicht schaffen sollte, dem Empfehle ich ein gutes Steakhouse.
Filetsteak.jpg

Ähnliche Fragen lesen:

70 Kommentare

| Jetzt kommentieren

Zum Thema Steak:


Hallo Uwe,

Danke für deine Tipps !
Es ist mir fast alles klar, wenn sollte man aber Pfeffer und Salz darauf geben ?
Kurz nach dem garen.... oder?

Wieso im Folie garen und nicht in der Pfanne lassen ? ....und reichen die 90 Grad ?


Ich bedanke mich bestens im vorraus !

Gruss

Hallo Ruben,

Pfeffer und Salz sind nicht wirklich für ein Steak erforderlich, da ein gut zubereitetes Steak über einen guten Eigengeschmack verfügt. Wenn Du aber Salz und Pfeffer magst, dann gibst du es auf Deinem Teller in der Menge zu, die Du magst.

Ein Steak kommt gut mit einer starken Soße. Z. B. eine gelungene Pfeffersoße (dies ist aber mein Geschmack und muss nicht für alle gelten).

Die 90° im Backofen sind wirklich genug, es können auch nur 70° sein, langt auch, dauert nur etwas länger.

In der Pfanne kann das Steak nichts mehr werden, da die starke Kruste nur langsam zur Kohle werden würde und das innere trotzdem Roh bleiben würde. Daher ist es wirklich besser, nach der Krustenbildung das Steak in einem Backofen weiter zu garen.

Guten Appetit!

user-pic

Danke für die Tipps. Ich brauchte nur die Ofentemperatur. Nicht so schlimm belehren, denk mal an die bescheuerten Griller. Die machen doch zu 95 % alles falsch.
Frank

user-pic

Wie soll der Backofen eingestellt werden. Umluft? Ober- Unterhitze? Soll das Steak dann im unteren Bereich des Backofens liegen oder mittig? Vielen Dank!

Hallo Michael,

es handelt sich hierbei um ein reines erwärmen. Ob Oberhitze oder Unterhitze ist nicht wirklich von bedeutung. Wenn Du Unterhitze einstellst, dann tu das Steak auch nach unten, wo die Hitze ist. Stellst Du Oberhitze ein, dann tu das Steak oben einlegen.
Wahrscheinlich nimmst du besser Umluft und legst das Steak in die Mitte.

Ich gehe davon aus, dass das Resultat ein sehr gutes sein wird.

Hallo Uwe,

in Deine ansonsten gute und lesenswerte Anleitung hat sich bezüglich der englischen Bezeichnungen der Garstufen ein verwirrender Fehler eingeschlichen. Diese heißen nicht well, medium und done, sondern "medium" und "well done".

Sämtliche englische Bezeichnungen und die deutschen Entsprechungen bzw. sinngemäßen Übersetzungen:

raw - roh

blue rare/very rare - sehr kurz angebraten, innen kalt bis kühl und roh

rare - "blutig", außen graubraun, Kern rot und lauwarm

medium rare - innerer Kern rot und warm

medium - "rosa", halb durch, außen graubraun, innerer Kern rot, umgeben von rosa

medium well - fast durch, größtenteils graubraun, Kern rosa

well done - "durch", vollständig graubraun

Die gebräuchlichsten Begriffe dürften rare (blutig), medium (rosa) und well done (durch) sein; die restlichen sind Zwischenstufen.

Grüße,
Jens

user-pic

Das perfekte Steak bekommt man in einer Pfanne gar nicht hin ! Das beste Steak ist das was auf dem Feuer gebraten wird aber nicht direkt darunter und es darf keine Rauchentwicklung entstehen ! Und nur 1 mal bei dem Grillvorgang gewendet werden in der Pfanne macht man kein Steak ! Gruß aus Argentinien

Hallo, ich finde die Anleitung sehr gut und verständlich auch für einen Anfänger wie mich. Allerdings steht hier eine Garzeit im Ofen von 2-5 Minuten, ist das richtig? In anderen rezepten die ich gelesen habe ist immer die Rede von 40-60 Minuten.

user-pic

Die Anleitung ist so schon ganz gut. Denke aber, wenn das Steak von 3-6cm dicke 2 bis 5min bei 90°C im Ofen liegt, bleibt es genau so roh wie vor den 2 bis 5min!
Der Ofen muss auf jeden fall auf mindestens 160°C eingestellt werden. Das steak braucht dann ca. 4-8 Minuten.
Temperaturen um 80-90°C werden nur bei Niedriggaren benutzt.

MfG
feenstaub

Wie ich mein Steak zubereite ist Geschmackssache. Würzen bitte erst am Teller.

Bei uns wird es auf einen Holzkohle-Schwenkgrill zubereitet, was je nach Fleischstärke bis zu 20min. dauern kann. Das Fleisch wird durch die Rotation des Grillrostes, über der Glut erwärmt und kühlt dann ab usw. der Geschmack, sagen unsere Gäste sei hervorragend.

Hallo,

danke für die ausführliche Beschreibung.
Ich bin absoluter Steak Fan und versuche mich immer wieder daran. Leider wird das Ergebnis selten das was ich zu erreichen wünsche.

Meine Zubereitung:
Maisöl (Mazola) in der Pfanne erhitzen und abkippen (Pfaane ist Gußeisern und rillig).
Steak unbeschädigt in die Pfanne und genau 1 Minute auf Maximaler Hitze braten. Dann wenden und nochmal eine Minute.
Dann pack ich Alufoli in einer Schicht drumherum und pack es bei bis zu 200 Grad (!) in den Ofen. Dort hab ich es sogar schon 10 Minuten belassen dennoch war es innen halb roh.
In der Alufolie hat sich ne Menge Saft abgesetzt den ich abkippen muss.


Woran liegt es dass es nicht so klappt wie es soll?
Zukurz in der PFanne ? zu kurz im Ofen?

MfG Tomjhak

Die Garzeit auf 2-5 min zur reduzieren ist der totale schwachsinn..da hat man eher ein sushi steak allenfalls ist es sehr rare...für ein vernünftiges medium bis well done steak muss aufjedenfall eine garzeit von 60-70 min bei 100°C im ofen eingehalten werden...also steak in der pfanne bei 170°C von allen seiten 1 minute erhitzen und dann für mind 1 Std in alufolie verpackt in den ofen bei 100°C..zwischendurch den druck des steaks prüfen (lippe rare / nasenspitze medium /stirn done) ...et voilá!

Ist echt toll das Rezept.
Sehr verständlich !

user-pic

Ein Steak berechnet man für den Backofen etwas so:

Auf 150 Grad den Backofenvorheizen
Man rechnet pro 100 Gramm des Steaks ca.7-8 Minuten das es schön Medium wird.

user-pic

Danke für die Beschreibung ist ein Hit funktioniert genauso derbe bei T-bone Steak probiert es aus!!!!the best

Hallo,
ich weis nicht was ihr habt?
Bei mir war das Steak perfekt.
DANKE

Kalle

Auch bei mir wurde das Steak mit dieser Anleitung, trotz beschichteter Pfanne, perfekt. Butterschmalz auf maximaler Hitze, dann das Steak ca. 2 Minuten von jeder Seite. Danach, ohne Alufolie, für vier Minuten bei ca. 80 Grad Umluft in den Ofen. Komplett durcherhitzt, irgendwas zwischen rare und medium. Sehr lecker. Dazu frischer Pfeffer, Sour Creme und ein grüner Salat mit Joghurtdressing. Das war ein Festschmaus :-)

Gutes Rezept!

Funktioniert!

Nur zu empfehlen!

user-pic

die beste Anleitung die ich bis jetzt gelesen habe - Thema Pfanne, Gewürze, Schmalz... mach es genau so. Aber ich muss Feenstaub recht geben: die Ofentemperatur hab ich immer bei ca. 170 Grad und ca 4cm dicke Steaks sind dabei nach ca. 7-8 min medium rare (innen rosa und warm, aber noch nicht heiss). Kann mir nicht vorstellen wie das bei ein paar Minuten um die 90 Grad klappen soll... evtl. hat man da eine unterschiedliche Vorstellung von "medium"... aber da kann sich jeder selbst rantasten, ist ja alles Geschmacksache - die Anleitung ist super und trifft die wichtigsten Punkte zu 100%! (P.S. @ Daniel: 1 STUNDE im Backrohr??? Da ist wohl Rindsbraten gemeint, aber doch kein kein Steak, oder ;-) )

Also das letzte Bild (über dem "PS-Text") ist definitiv kein Rind sondern eine Entenbrust...

Vielen Dank für diese "Anleitung".

Ich hab alles genau befolgt und oh Wunder es hat geklappt :)

user-pic

Tolle ANleitung - aber jetzt verratte mir bitte noch: Welche STufe beim Induktionsherd gibt 170 Grad? Tschüs

Danke für die Anleitung! Habe gerade das beste Steak meines Lebens verspeißt und das Beste daran ist, dass ich es selber hinbekommen habe. Das mit dem Backofen war der entscheidende Trick.

Tolles Rezept. Lecker lecker!!!!!
Danke schön

das Rezept ,einfach lecker .
Dankeschön

Ich habe bisher ca. 50x Steak gebraten in allen möglichen Variationen. Leider ist das Ergebnis nicht so echt vorhersehbar, war also alles dabei von Schuhsohle bis superlecker. 2 Fragen hätte ich dann doch noch: Wie ermittle ich 170 Grad in der Pfanne? Und warum verschwindet die mühsam erzeugte Kruste wieder, wenn ich das Fleisch in Alufolie einwickle? Also vorher war die Kruste immer super, nach 15 Minuten bei 100 Grad in Folie ist sie komplett verschwunden und das Fleisch schwimmt im Saft.

Hm ich glaube das wird lecker.

soll mans luftdicht in alufolie einwickeln oder nur grob einwickeln?

danke

weil ich hier so einige angaben bzgl. der ofentemp. und dauer gelesen habe... ich bin ein leidenschaftlicher steakbrater, meist entrecote oder rumpsteak. gerne herford, argentinisches oder simmentaler.

bei mir gibts bei knapp 3cm: ca. 1min bei 90% der herdstärke in der heissen (le creusset) pfanne mit butterschmalz. ofen wird vorgewärmt auf knapp 100°. nach 1min nehme ich das fleisch aus der pfanne, bisserl meersalz und gemischter pfeffer aus der mühle drauf und dann für medium ca. 18 min in den ofen. ohne alufolie, einfach so auf einem teller. bei gutem fleisch tritt kaum saft aus. temparaturen wie o.g. 170 grad im ofen kann ich nicht nachvollziehen. auch bei anderen zubereitungen von fleisch im ofen ist wenig temperatur und viel zeit unschlagbar.

ein vorteil auch für mich: bei der zeit im ofen, kann ich mich noch um ein paar andere sachen für die gäste kümmern. ;)

Ein wenig an deinen Vorschlag orientiert, sind eben ein etwa 1,5 cm und 2,5 cm dickes Steak in der Edelstahlpfanne gelandet. Nach drei Minuten gewendet und nach gleicher Zeit eingewickelt in Alufolie in den vorgeheizten Backofen (90°C, Umluft), jedoch nach etwa 10 Minuten herausgeholt, ein wenig ziehen lassen und anschließend auf dem Teller gelandet.

Während das dünne nah dem für mich perfekten Steak herankam, war die dickere Scheibe dann doch schon ein wenig zu rot nach meinem Geschmack. Beim nächsten Mal werde ich das ganze etwa fünf Minuten länger im Ofen lassen...

user-pic

sehr gute anleitung,das gute stück sollte mindestens
10 tage im kühlraum abhängen

ein traum...mein steak....moah ichschwärm noch

Sehr gute Anleitung, Kompliment! Ergänzenswert wäre: Es gibt sehr viele Öle die hocherhitzt werden können, z.B. raffiniertes Rapsöl oder Erdnussöl. Als Steakliebhaber wäre ich auch etwas kritisch beim Thema Alufolie im Backofen. Aber dennoch: eine der besten Anleitungen die ich bis jetzt gefunden habe.
Schaut auch mal auf www.perfektesteaks.de
VG Thomas

Grausslig !!!

Ok hier eine Methode wie es immer klappt! Ofen auf 80º vorheizen. Steak mit Bratenthermometer reinlegen. Wenn das Thermometer 55º anzeigt (nach ca. 40 Minuten, kommt auf die Fleischdicke an) das Fleisch in einer sehr heissen Pfanne von jeder Seite eine Minute anbraten, fertig

ich werd das jetzt mal ausprobieren.... ich hoffe es gelingt! was ist besser als ein steak????

Alles Super !!!

Dankke Dir .

PS. Und lass die anderen doch machen wie sie wollen

Steak medium:
5 cm dick (ca. 400-450 gramm), mit Meersalz einreiben.
4 minuten anbraten dann wenden nochmals 4 minuten braten.
Alufolie mit etwas Butter und frischen Rosmarin belegen, Steak mit Pfeffer bestreuen, auf die vorbereitete Alufolie legen und einwickeln. Dann 10 minuten bei 150 Grad in den Ofen. Danach noch etwa 2 Minuten in der Alufolie ziehen lassen.
Die oben angeführte Methode funktioniert nur bei kleinen/dünnen Steaks.

In der Pfanne anbraten, dann in den Ofen bei 80 grad. Bei kerntemperatur von 55 grad ist es perfekt.

Ausgezeichnetes Rezept!

Noch nie ist mir ein Steak besser gelungen.Ich hatte immer ein schlechtes Gewissen weil ich ein so gutes und auch teures stück Fleisch so verschandelt habe.

Megadickes Dankeschön an Uwe!

freundliche Grüsse aus Freiburg,

Christoph Deger

user-pic

hat super geklappt:-))
Ab heute nur noch so

Danke:-)

Gruss Heinz+Sissi

Die Anleitung ist perfekt! Gut, daß mir keiner beim Essen zugeschaut hat, das war schon animalische Lust am Fleisch!

Also ich grille das Steak am liebsten pur über offener Holz-Flamme von jeder Seite 1 - 2 Minuten an, so das es von den Flammen etwas umzüngelt wird, aber trotzdem nicht direkt in dem Feuer hängt. Die Farbe sollte dann sehr dunkel sein, also kurz vor verbrannt, dann ist es perfekt. Anschließend würze ich mit etwas Pfeffer und einer kleinen Prise Salz, und schiebe es bei ca. 85° Umluft, je nach dicke für 20 bis 40 Minuten auf einem Teller (ohne Alufolie) in den Ofen.
Dann ist aussen eine würzige Kruste, und innen ist es schön rosa und saftig (nicht blutig) so wie ich das mag.

Zur Ofentemperatur:
170 Grad und nur ein paar Minuten drin lassen wird wahrscheinlich ohne vorheizen funktionieren, da hierbei die 170 Grad gar nicht erreicht werden. Wenn doch schon so heiß, dann wird das Steak nach aussen hin 'durch' und bleibt nicht konstant durchgehend rosa.
das ist aber eher geschmacksache, man hat dann einen schönen verlauf von durch zu rosa.
die saftigste version ist aber bei 70-90 grad mit vorgeheiztem rohr. denn hierbei bleibt es von aussen nach innen schön rosa und das fleisch hat ausreichend zeit sich zu entspannen. das ist auch wichtig, denn nur so verteilt sich der fleischsaft wieder gleichmässig.
also lieber 70-90 grad im backrohr und 5-8 minuten pro centimeter dicke wird ganz gut hinkommen.
salz wenn überhaupt erst nachher hinzugeben, da salz sehr hygroskopisch ist, entzieht es dem fleisch sonst zu viel flüssigkeit wenn man es vor dem braten einsalzt.

user-pic

Moin moin,

also ich kann euch nur sagen Steaks am Grill machen ist totaler quatsch!
Ich habe mir eine Gusspfanne mit einem Innendurchmesser von 60cm gießen lassen. Darunter steht ein zweikreisiger Gasbrenner mit dem man ne geile Temperatur hin bekommt. Dann schön 10 Steaks rein und nach 4 minuten ist alles passiert und das sogar ohne Backofen!

Uwe, der Chefkoch! RESPEKT! Hammer-Anleitung! Genauso & nicht anders! Zum ersten Mal (nach unzähligen Versuchen!) Restaurant-Steak-Geschmack daheim!!!!

Komisch, ich habe es noch nie geschafft, ein Steak NICHT hinzubekommen. Wo ist denn eigentlich das Problem?
Gutes Fleisch, dick genug, nicht zu viel Öl, KEINE Angst vor hoher Temperatur, eine Pfanne, die die Temperatur auch aushält (PS: habe keine gußeiserne, sondern eine aus Edelstahl).

Man braucht halt Muse. Und irgendwie löst sich bei mir nach einer Minute noch nicht das Fleisch von der Pfanne.
Die hier angegebenen Garzeiten kann ich nicht nachvollziehen.

Und keine Sorge, ich brate mein Steak sicher nicht durch. Ich empfinde ja schon alles jenseits von "medium rare" als Frevel.

Im Übrigen empfehle ich, das Fleisch VOR dem Braten/Grillen roh zu verkosten. Wenn es roh nichts taugt (zäh, säuerlich, was auch immer...), wird es durchs braten nicht besser.

Hab grad ein 350g Rumpsteak verputzt.
Leider nur mit beschichteter Pfanne zubereitet, daher ca. 100 sec pro Seite. Danach bei 120°C für 5 min in den vorgeheizten Ofen (Rost ohne Alufolie).
Wie im Steakhouse!

Das Gewicht alleine ist nicht aussagekräftig, es kommt natürlich auch auf die Dicke des Steaks an. Habe soeben ein 400g Steak mit ca. 3 cm Dicke zubereitet. Von jeder Seite exakt 3 Minuten angebraten (ohne es zu bewegen und völlig ungewürzt), anschließend bei 150°C für 7 Minuten in den Ofen (in Alufolie gepackt und erst jetzt frisches Rosmarin und Pfeffer dazu). Ergebnis: ein perfektes Medium-Steak! Erst beim Verzehr etwas Salz....köstlich!!

Also ich hatte letztens keine Lust den Grill anzuwerfen! Also hab ich das Entrecote in einer Grillpfanne für je 2 Minuten pro Seite, dann kurz in Alufolid ruhen lassen, noch 7 Minuten in den Ofen bei 80 Grad! Steak war perfekt Medium!

Wie stehts mit einer Versuchsreihe, Parameter wären:

1. Dicke das Fleisches
2. Art des Fleisches
3. Fettgehalt
4. Dichte. Volumen zu Gewicht
4. Ofentemperatur und Dauer

Brät ein Filet anders als ein Rumpsteak? Verhält sich bei Hühnchenfleisch anders als Rindfleisch?

Ich finde die Rezeptur schonmal nicht schlecht, doch dann las ich die Kommentar und nun bin ich total verwirrt.
Und könnte man statt dem Ofen das Fleisch auch in die Mirkowelle geben?

Ich möchte mich bei dir bedanken für diese super Anleitung.
Trotz Teflon-Pfanne und Olivenöl ist mir mit der Backofen > Pfannenkombi ein nie dargewesenes, zartes Steak gelungen. Zwar lag es über 10 Minuten im Backofen, da es nach 5 noch nachgegeben hat wie die Luft, aber jetzt ist es pefekt. Nächstes Mal kommen noch Butterschmalz und Gußeisenpfanne hinzu. Ich kann es kaum erwarten.
Und nun Ende, bevor der Rest kalt wird.
Lieben Gruß ;)

Hallo!Also ich muss sagen eine bessere anleitung gibt es nicht!
habe das erste mal ein Steak gemacht genau wie beschrieben und es wurde spitze!Danke!

Gusseisen hab ich ausprobiert. Meiner Meinung nach bleibt das Fleisch zu lange kleben.
Wenn es sich löst und man es wenden kann ist die Kerntemperatur schon bei ca. 55 Grad oder mehr.
Mit einer sehr guten Edelstahlpfanne konnte ich bis jetzt die besten Resultate erzielen da die Röstprozesse scheinbar schneller abgeschlossen sind.

user-pic

Der/die Schreiber/in hat recht. Gußeiserne Pfanne, die muß erst mal so geglüht haben, dass sie Patina hat, und dann aufs offene Feuer. So heiß, dass das Fett (Rapsöl oder, am Besten, Butterschmalz!, zu brennen anfängt. Kurz runter ziehen vom Feuer, Steak rein (800 g T-Bone-Steak), tolle Kruste, von rare bis welldone alles ohne Backofen möglich. Einfach ausprobieren. Aber: gußeiserne Pfanne und lange abgehangenes Fleisch. Im richtigen Kühlraum locker auch 4 Wochen! Das Fleisch muß dunkel sein. Echtes Rot ist viel zu frisch.

ein steak wers mag ist am gesündesten eher durchgebraten aber die kunst dabei ist es das es bei einem garverfahren absolut zart und äusserst saftig bleiben muss man sollte das fleisch in ganz wenig und sehr heissem fett sehr scharf anbraten (nicht durchbraten) damit sich die poren schon bein reinlegen in die eisenpfanne ohne beschichtung sofort schliessen damit es noch schneller geht wird das fleisch auch gleich flammbiert so bleibt es saftig jede seite nur einmal ausreichend anbraten dann es im 170 grad vorgeheiztem ofen packen ohne alufolie (röststoffe weichen in alufolie auf) und deshalb auch ohne Umluft (fleisch trocknet sonnst aus) um die 10 min rum DIREKT auf dem gitter! steak vom rind z.B. rumpfsteak 4cm hoch und 4cm breit LEARNING BY DOING ich muss sagen die besten steaks kommen wirklich vom Holzkohlegrill am besten den Grill richtig hoch powern und die steaks dann in blauer flamme grillen ein hoch genuss ja ein schmaus

user-pic

Endlich mal jemand dem ich recht geben kann.

1. Kein Olivenöl benutzen
2. Nicht vorher würzen (Wer bitte kam auf die Idee)

weiter so :)

jaaaaa ich hab e meine hand verbrannt mein gesicht ist zerstückelt und ich habe mein gehirn verlornen.

dieses stek ist voll züglich

user-pic

ja nää s voll cool näääääää?

hört sich gut an, da wage ich mich doch noch einmal an ein steak heran

danke :)

user-pic

Guter Tipp, aber:

1.
Dass man eine Guseisenpfanne braucht ist mir neu. Teflon auf dem Gasherd fand ich bisher auch ausreichend.

2.
Außerdem ist die Ofenzeit etwas zu kurz angegeben. 15 Minuten sollten es bei 80° schon sein... nur wenn der Ofen - wie oft der Fall viel heißer heizt als 80°, obwohl man sie einstellt, gibt es diese kurzen garzeiten

3. Es gibt keine Stufe "Well" !
Die Stufen heißen: "rare (blue)", "medium" und "well done"

Hallo Uwe, hab heute eine Côte de boeuf nach deinem Rezept zubereitet. Einfach 6min gebraten pro Seite und 15 min bei 100 grad im Ofen... Perfekt!! Das Fleisch war super teuer - bin dir echt dankbar, dass ich's dank deinem Rezept nicht vermasselt hab!

Die beste Sauce zum Steak ist chimi-churri!!
Besteht aus einigen Gewürzen die mit heißem Wasser aufgekocht werden und dann in einem Einwegglas mit Essig und Öl verschlossen werden.
Gibt einige Rezepte im Internet ;)
auch noch eine gute Beilage ist puré de calabaza ( Kürbispürree auf Deutsch), ganz einfach zuzubereiten, einfach kleine Kürbisstücke dünsten und anschließend pürrieren und mit Salz abschmecken!

was hier jeder jedem auf die nase binden will wie es am besten schmeckt, ist schwachsinn. ich hab steaks schon mit teflonpfannen gemacht, mit gusseisen und mit edelstahl. dann hab ichs nach gefühl angebraten, das mit dem backofen finde ich ist nicht erforderlich, man darf, das stimmt wohl, sie nicht in der pfanne bewegen. machts einfach nach gefühl !

user-pic

zwei steaks ^^

user-pic

Tipps sind gut zu gebrauchen. Danke dafür. Allerdings habe ich eben 4 Filetsteaks gemacht mit jeweils 3,5 cm Dicke, und 70-90 Grad im Ofen für 2-5 Minuten ist deutlich zu kurz.

Bei 150 Grad habe ich die 4 Steaks, nachdem ich beide Seiten für je knapp 2 Minuten in einer Edelstahlpfanne scharf angebraten habe, für 7 Minuten im Backofen fertiggegart, natürlich in Alufolie gewickelt.

Jedes Steak hatte ca. 180 Gramm.

Am Ende waren die Filetsteaks Dunkelrosa (im Kern) bis Rosa nach dem ersten Anschneiden am Rand.

Herrlich.

user-pic

Tipps sind gut zu gebrauchen. Danke dafür. Allerdings habe ich eben 4 Filetsteaks gemacht mit jeweils 3,5 cm Dicke, und 70-90 Grad im Ofen für 2-5 Minuten ist deutlich zu kurz.

Bei 150 Grad habe ich die 4 Steaks, nachdem ich beide Seiten für je knapp 2 Minuten in einer Edelstahlpfanne scharf angebraten habe, für 7 Minuten im Backofen fertiggegart, natürlich in Alufolie gewickelt.

Jedes Steak hatte ca. 180 Gramm.

Am Ende waren die Filetsteaks Dunkelrosa (im Kern) bis Rosa nach dem ersten Anschneiden am Rand.

Herrlich.

user-pic

? Ich glaube Du hast wirklich eine andere Vorstellung von einem guten Filetsteak. Wenn Du das Steak so lange im Backofen lässt bekommst Du vielleicht Roastbeef, aber sicherlich kein saftiges und gutes Filetsteak.

Hallo
Das hat super funktioniert, vielen Dank.
(Allerdings habe ich zum Finetuning ein gutes Steaktermometer benutzt, und kam so auf eine Garzeit von 45 Minuten)
Eine Frage jedoch habe ich noch.
Wenn ich das Steak in die Folie "wickel" tritt der Saft nicht so stark aus, jedoch ist von der "Kruste" nichts mehr knusprig. Was genau spricht gegen das Garen auf dem Rost ? würde zuviel Saft verloren gehen ?
Bei den Fleischpreisen halten sich die Experimente in Grenzen ;)
Gruß
Bernd

Jetzt kommentieren

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Uwe vom 29.07.08 20:22.

Medaillienspiegel Olympia 2008 Peking ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Mann singt in Talentshow Oper ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.